Die E-Junioren haben die Endrunde zur Hallenkreismeisterschaft erreicht.




Mit viel Glück konnten wir dem „Favoritensterben“ bei der
Zwischenrunde entgehen.


 





Rotenburg. Eines muss man vorwegnehmen: Mit
diesem Ausgang der Zwischenrunde konnte sicherlich niemand rechnen. Gleich im
ersten Spiel gegen den späteren Gruppensieger SC Lispenhausen kam unsere Mannschaft
nicht richtig aus den Startlöchern. Unachtsamkeit und einen individuellen
Fehler bescherte dem Gegner einen nicht unverdienten 1:0 Sieg. Man stand gleich
nach dem ersten Spiel mit dem Rücken an der Wand. Im zweiten Spiel gegen die
JSG Neuenstein besann sich unsere Mannschaft auf ihre kämpferischen Tugenden und
man versuchte, das Glück zu erzwingen. Wir hatten eindeutig den meisten
Ballbesitz und dennoch geriet man erneut mit 1:0 in Rückstand. Wir kämpften und
rackerten und konnten uns durch Max Wilhelms Ausgleich zumindest einen Punkt
sichern. Da wir das letzte Gruppenspiel bestritten stand fest, dass uns ein einziger
Sieg zum Weiterkommen als Gruppenzweiter reichen würde. Es ging gegen die JSG
Rotensee/Wippershain/Unterhaun, denen wiederum ein Unentschieden zum
Weiterkommen gereicht hätte. Celina Rudolph zeigte den Jungs, wie hart man für
einen Sieg kämpfen muss; ihre Mitspieler schienen es nun auch endlich begriffen
zu haben. Nils Freudenberger erlöste seine Mannschaft, die Betreuer Manuela
Rudolph, Jürgen Freudenberger und Alexander Wirth sowie alle mitgereisten
Eltern und Großeltern mit einem Eckstoss, den der gegnerische Torwart sich
schließlich selbst ins Tor gehauen hatte. Offensichtlich hatte er Mitleid mit
uns… Letztlich war unser Sieg jedoch verdient.

Neben unserer Mannschaft hat der Gruppensieger SC
Lispenhausen die Endrunde erreicht. In der anderen Gruppe konnte sich die JSG Rotenburg/Braach
als Gruppensieger und der TSV Kalkobes gegen die JSG Ronshausen/Hönebach/Kleinensee
und dem ESV Weiterode durchsetzen.

 

Die SG Wildeck entsendet nun ihre D- und E-Junioren zur
Hallenkreismeisterschaft am 12. und 13.02. in die Obersberghalle nach Bad Hersfeld,
wo sie nun jeweils gegen drei andere Mannschaften um den Titel des Hallenkreismeisters
spielen.

 

SG Wildeck: Philipp Brandau, Elias Nölke, Celina Rudolph,
Max Wilhelm, Fabian Opitz, Patrice Mangold, Nils Freudenberger, Philipp Becker.