Gelungenes Zeltlager der Jugendabteilung der SG Wildeck




65 Kinder und Jugendliche zelteten in Bosserode.

 





BOSSERODE. Die Junioren der SG Wildeck
veranstalteten am vergangenen Wochenende bei heißem Wetter ein gelungenes
Zeltlager auf dem Sportplatzgelände in Bosserode. Es hat mittlerweile
Tradition, dass die gesamte Juniorenabteilung der SG Wildeck während einer
Weltmeisterschaft oder Europameisterschaft ihr Zeltlager durchführt. Auch
dieses Jahr kümmerten sich zwölf Wildecker Juniorenbetreuer um die 65 Kinder
und Jugendliche im Alter zwischen 5 und 17 Jahren.

       

Nach dem Zeltaufbau und anschließender Begrüßung aller
Teilnehmer am Freitagnachmittig kickten die Jungs und Mädels bis weit nach
Sonnenuntergang auf dem Sportplatz. Nach kurzem Schlaf rollte am Samstag der
Ball bereits morgens um 6 Uhr erneut auf dem Platz. Nach ausgiebigem und
gemeinsamem Frühstück bauten Spieler der 1. Mannschaft ein Trainingsparcours
für die Junioren auf. Hier konnte der Nachwuchs sein Können unter Beweis
stellen. Pünktlich zum WM-Spiel Deutschland gegen Argentinien, zu den Viertelfinalspielen
wurde eine Großbildleinwand aufgestellt, war public viewing angesagt.
Juniorenspieler, Geschwister, Eltern, Betreuer und fußballbegeisterte SG
Wildeck-Anhänger sahen ein atemberaubendes WM-Spiel unserer Nationalmannschaft.
An diesem Tag wollte keiner der kleinen Kicker Lionel Messi sein, alle waren
Schweini, Poldi und Co. Der Abend klang im Rahmen einer großen Fangemeinde
wunderschön aus. Das traditionelle Fußballspiel Betreuer gegen Junioren konnten
die „alten Hasen“ mit 10:7 für sich entscheiden.

 

Nach dem gemeinsamen Frühstück am Sonntagmorgen wurden die
Zelte abgebaut und die gesamte Örtlichkeit aufgeräumt und gesäubert.

Es war wieder eine rundum gelungene Veranstaltung, bei deren
Organisation sich die Betreuer Mirko Rimbach,
Norbert Strauch und Peter Langer Bestnoten verdienten.

Aber auch den weiteren Juniorenbetreuer ein besonderer Dank,
die sich ganz toll um das Gesamtwohl der Kinder und Jugendlichen kümmerten, so
dass außer ein paar Mückenstichen keine weiteren Blessuren davon getragen wurden.