I. und II. Mannschaft empfangen ESV Hönebach zum Derby!

Wildeck. Beide Wildecker Fußball-Kreisoberligisten – die SG Wildeck und der ESV Hönebach – haben einen glänzenden Start ins neue Jahr hingelegt. Am Sonntag, 06.04.2014 treffen die beiden Wildecker Vereine um 15:00 Uhr in Richelsdorf aufeinander.

Die SG sammelte in den drei Spielen nach der Winterpause sieben Punkte, Hönebach gar neun. Am Sonntag kommt es ab 15 Uhr in Richelsdorf zum direkten Duell der 2014 noch jeweils ungeschlagenen Nachbarn. Beide Mannschaften wollen ihren Platz in der Spitzengruppe hinter dem enteilten Tabellenführer Hohenroda behaupten.

Christian Winter, Spielertrainer der SG Wildeck, macht einen durch und durch zufriedenen Eindruck, wenn man ihn auf die jüngsten Leistungen seiner Mannschaft anspricht. Nachdem die ersten beiden Partien noch etwas holprig verliefen, passte beim souveränen Auswärtssieg gegen den SVA Bad Hersfeld II auch spielerisch alles zusammen.

Und so kann Winter es sich leisten, forsche Töne anzuschlagen: „Wir können mit den großen Namen der Liga mithalten und wollen noch viele Punkte sammeln. Deswegen haben wir auch das Selbstvertrauen und die Motivation, zu sagen: Wir wollen unter die ersten Fünf.“ Auf jeden Fall aber soll der achte Platz der Vorsaison getoppt werden.

Gegen Hönebach erwartet Winter ein interessantes Duell zweier Mannschaften auf Augenhöhe. Obwohl der ESV vier Punkte mehr gesammelt hat als seine SG, sieht Winter seine Mannschaft auf einem Level mit dem Gegner.

Vor heimischem Publikum würde sich der SG-Trainer, der derzeit frei von Personalsorgen ist, auch nicht gerne mit einem Punkt begnügen: „Wir spielen zu Hause, da wollen wir natürlich auf jeden Fall gewinnen.“

Etwas vorsichtiger gibt sich Hönebachs Trainer Frank Hauck. Prinzipiell sieht er seine junge Truppe zwar ebenbürtig mit der SG Wildeck. Er geht aber davon aus, dass die größere Erfahrung des Nachbarn gerade im Derby von Vorteil sein könnte. Deswegen ist für ihn die SG im direkten Duell leicht favorisiert. Hauck könnte auch mit einem Unentschieden gut leben.

„Wir fahren da ganz entspannt hin. Das Hinspiel haben wir ja gewonnen, also würden wir den direkten Vergleich auch mit dem Gewinn eines Punktes am Sonntag für uns entschieden“, sagt der ESV-Coach. Ebenso würde die Nummer eins im Altkreis dann weiter der ESV Hönebach sein.

Kreuzberg angeschlagen 

Hauck gibt unumwunden zu, dass das Duell mit dem direkten Nachbarn für seine Spieler das wichtigste Spiel überhaupt in der Liga ist. Für ihn selbst – Hauck ist kein Wildecker – seien die Spiele gegen Bebra und Rotenburg genau so interessant. Für die Wildecker Jungs aber sei es auf jeden Fall ein großes Thema, wer in der Gemeinde die Nase vorne hat. Beim ESV ist der Einsatz von Libero Moritz Kreutzberg fraglich. Er hat Probleme mit dem Knie.

Quelle: HNA von Christopher Ziermann

Im Vorspiel stehen sich um 13:15 Uhr die Reserve-Mannschaften der SG Wildeck und des ESV Hönebach gegenüber. Hier konnte die SGW-Reserve das Hinspiel mit 2:1 gewinnen. Auch diesmal ist sicherlich ein enges Spiel zu erwarten, wenn gleich die Gastgeber vom Tabellenstand her schon etwas favorisiert sind.