I. und II. Mannschaft feiern Derbyerfolge!

Sonntag, 11.09.2016

SG Rotenburg/Lispenhausen II – SG Wildeck II 1:6 (1:1)
SG Rotenburg/Lispenhausen I – SG Wildeck I 0:3 (0:2)

SG Rotenburg/Lispenhausen II – SG Wildeck II 1:6 (1:1)

Tore: 0:1 Daniel Trafara (20.), 1:1 Philipp Trieschmann (30.), 1:2 Stefan Helbig (46.), 1:3 Denis Huseljic (50.), 1:4 Thomas Hermann (57.), 1:5 Nico Bornschier (67., Foulelfmeter), 1:6 Ivan Bogara (88.)

SG Rotenburg/Lispenhausen I – SG Wildeck I 0:3 (0:2)

Zweimal Rot und schwere Verletzungen bei Wildecks 3:0 in Lispenhausen

Lispenhausen. In einem Altkreisderby der ungewöhnlichen Art unterlag die SG Rotenburg/Lispenhausen ihren Gästen von der SG Wildeck glatt mit 0:3 (0:2) und rutschte auf den vorletzten Tabellenplatz ab, während die Gäste auf Platz sieben kletterten.

Gästecoach Sandro Mohr hatte prophezeit, beim Auswärtsspiel etwas zu holen, und seine Elf erfüllte ihm den Wunsch. Zwar begannen die Rotenburger stark: Steffen Kanngiesser war rechts durchgebrochen, und sein Flachschuss landete am Pfosten (3.). Doch in der 6. Minute verloren die Hausherren ihren Mittelfeldabräumer Florian Götzke durch Verletzung. Es war danach wieder Kanngiesser, der glänzend auf Maxililian Weber ablegte, doch der verzog (14.). Doch langsam wachten die Gäste auf. Nach einem schnellen Konter fischte SGR-Keeper Philipp Bettenhausen dem durchgebrochenen Christian Winter das Leder vom Schlappen (21.). Kurz danach blieb ein Direktschuss von Björn Radloff in der Abwehr hängen (23.). Flüssige Kombinationen blieben dennoch auf beiden Seiten Mangelware. Zu diesem Zeitpunkt unerwartet holten die Gäste kurz vor der Pause zu einem Doppelschlag aus. Zuerst wühlte sich Yannik Rimbach im Strafraum durch, bediente Pascal Preis, und der versenkte die Kugel zum 0:1 (43.), und drei Minuten später nickte Steffen Rimbach, völlig ungedeckt, eine Ecke seines Neffen Yannik zum 0:2 ein (45+1.).

Nach der Pause konnte André Köthe eine Flanke per Kopfball nicht verwerten (51.). Was folgte, war der K.o.-Schlag für die Hausherren. Ihre Abwehr bekam das Leder nicht aus der Gefahrenzone, der Querschläger erreichte Christian Winter, und der nutzte ihn routiniert zum 0:3 (55.).

Anschließend jedoch trat das eigentliche Spielgeschehen fast in den Hintergrund. Zuerst erhielt Gästespieler Matthias Klatt wegen Tätlichkeit die Rote Karte (62.), kurz danach eilte Christian Winter davon und wurde vom herauseilenden SGR-Keeper Bettenhausen, der sich dabei verletzte, abgeräumt – wieder Rot, jetzt für den Keeper (65.), Feldspieler Jan Hanstein ersetzte ihn im Tor. Kurze Zeit später verletzte sich SGW-Keeper van Giersbergen schwer und wurde von Steffen Rimbach im Tor vertreten (73.). Die Restspielzeit drückten die Hausherren und die Gäste konterten, beide aber ohne Erfolg.

Rotenburgs Spielertrainer André Köthe war unzufrieden: „Zuerst spielen wir überlegen ohne Zählbares, dann spielen wir keinen Fußball und blasen nur noch die Bälle nach vorne.“ Sein Stürmer Maxi Weber wurde noch deutlicher: „Das ist ja lächerlich, was wir hier veranstalten, da gewinnt ja jeder C-Klassenmannschaft gegen uns“, unkte er in einer Trinkpause.

SGW-Coach Sandro Mohr analysierte dagegen: „Wir haben die ersten 25. Ninuten verpennt, die ersten und zweiten Bälle zu oft verloren. Wir hätten durchaus höher gewinnen können. Jetzt haben wir in vier Spielen gepunktet.“

Rotenburg/L.: Bettenhausen – Möller, Orth (90. Detlefsen), Götzke (6. Treibert), Kanngiesser, Wolf (46. Köthe), Weber, Krah, Wahl, Hanstein, v. Kintzel

Wildeck: v. Giersbergen – Kirschke, Becker, Roth, Preis, Klatt, Dickmann, Winter, Radloff, S. Rimbach, Y. Rimbach

SR: Czieslick (Eichhof), Z: 300

Tore: 0:1 Preis (43.), 0:2 S. Rimbach (45+1), 0:3 Winter (55.)

Rot: Klatt (62., SGW), Bettenhausen (65. SGR)

Von Burghard Hauptmann (Quelle: HNA)