I. und II. Mannschaft gewinnen Derby!

Sonntag, 06.04.2014

SG Wildeck II – ESV Hönebach II 3:2 (3:1)
SG Wildeck I – ESV Hönebach I 3:1 (1:0)

SG Wildeck I – ESV Hönebach I 3:1 (1:0)

André Krämer mit Doppelpack

Richelsdorf. Das Wildecker Derby in der Fußball-Kreisoberliga entschied die SG Wildeck gegen den ESV Hönebach mit 3:1 (1:0) für sich. In einer mit vielen Karten gespickten Partie schafften es auf beiden Seiten nur jeweils neun Spieler, bis zum Abpfiff auf dem Rasen zu bleiben.

Der Doppeltorschütze im Zweikampf: André Krämer (rotes Trikot) versucht hier den Ball gegen Hönebachs Kai Wollenhaupt zu behaupten. Foto: Kerst Der Doppeltorschütze im Zweikampf: André Krämer (rotes Trikot) versucht hier den Ball gegen Hönebachs Kai Wollenhaupt zu behaupten. Foto: Kerst

Einen Platzverweis der seltenen Art musste Hönebachs Marcel Mohr hinnehmen. Er sah nach einem Foul an der Mittellinie Gelb. Als der Schiedsrichter ihm den Karton unter die Nase hielt, entdeckte er Mohrs Ohrstecker. Dafür gab es noch einmal Gelb und somit die Ampelkarte. Der Schiri hatte vor dem Anpfiff die Spieler aufgefordert, ihren Schmuck abzunehmen.

Krämer verwandelt sicher

Die erste Halbzeit begannen beide Teams verhalten. Erst in der 17. Minute kam zum ersten Mal Gefahr vor dem Hönebacher Kasten auf: Verteidiger Daniel Jasiulek holte SG-Stürmer Steffen Rimbach im Strafraum von den Beinen. Den fälligen Elfmeter verwandelte André Krämer sicher zum 1:0. Keine Minute später folgte der erste Platzverweis; Wildecks Björn Radloff sah wegen Nachtretens die Rote Karte.

ESV-Coach Frank Hauck ärgerte sich über das, was seine Mannschaft danach ablieferte: „Wir haben aus der Überzahl zu wenig gemacht, haben einen Gang runtergeschaltet und hatten dann nur eine Torchance kurz vor der Pause.“ Nach einem überlegten Pass von Marcel Katzmann schoss Manuel Noll per Dropkick auf den Wildecker Kasten (45.). Mit einer Glanzparade verhinderte SG-Keeper Leif Herrmann aber den drohenden Ausgleich.

Kurz nach dem Seitenwechsel bot sich dem eingewechselten Wildecker Angreifer Stephan Kerst die Möglichkeit zum 2:0, als er alleine auf ESV-Torwart Nils Katzmann zulief. Dieser schaffte es aber, den Schützen zu irritieren, der Ball landete am Pfosten (48.).

In der 54. Minute drosch dann Wildecks Meik Dickmann einen Freistoß von der Mittellinie in den ESV-Strafraum. Krämer verlängerte ihn unhaltbar zum 2:0.

Wildecks Spielertrainer Christian Winter sagte nach der Partie: „Wir waren nach vorne immer gefährlich und haben in der zweiten Halbzeit den Sack verdient zugemacht.“

Nur 60 Sekunden nach dem 2:0 schaffte Noll zwar den Anschlusstreffer. In der 63. Minute stellte Kerst dann aber den alten Abstand wieder her.

SG: Herrmann – Kirschke, Becker, Vockenbrg, Müller (67. Huseljic), Krämer, Winter (40. Klatt), Radloff, Rimbach (37. Kerst), Grin, Dickmann

ESV: Nils Katzmann – Jasiulek, Rudolph (46. Ehrlich), Methner (40. Ehmer, 80. Gossler), Kreuzberg, Böttcher, Schwarz, Noll, Mohr, Wollenhaupt, Marcel Katzmann

SR: Weber (Velmeden); Z: 220

Tore: 1:0, 2:0 Krämer (18./Foulelfmeter, 54.), 2:1 Noll (55.), 3:1 Kerst (63.)

Rot: Radloff (19./SG); Gelb-rot: Mohr (51./ESV), Vockenberg (85./SG), Methner (87./ESV)

Von Laura Kerst

SG Wildeck II – ESV Hönebach II 3:2 (3:1)

Das Vorspiel der Reserve-Mannschaften gewann die SGW Reserve am Ende knapp mit 3:2. Nach der 3:1 Pausenführung lief bei den Gastgebern im zweiten Durchgang nur noch wenig zusammen. So musste man bis zum Schlusspfiff um die drei Punkte zittern.

Torfolge: 0:1 H. Agirmann (19.), 1:1 M. Hoffmann (24.), 2:1 M. Hoffmann (33.), 3:1 K. Adler (36.), 3:2 H. Agirmann (FE) (63.)