Kein Sieger im Spitzenspiel: TSV Friedewald und SGW trennen sich 0:0!







Wildecks F-Junioren  optisch überlegen, allein die Tore fehlten!

 





FRIEDEWALD. Am Donnerstag, 10. Juni
2010 war es endlich soweit. Das von manchen lang herbeigesehnte Nachholspiel
gegen den Tabellenführer TSV Friedewald stand auf dem Programm. Beiden Teams,
allen voran den Betreuern, war die Anspannung durchaus anzumerken. Bei bereits
hochsommerlichen Temperaturen (Spielbeginn: 10.30 Uhr), hatte die SG die ersten
Möglichkeiten. Philipp Beckers Schuss landete ebenso neben dem Tor, wie Nick Wirths
Kopfball auf Ecke von Max Wilhelm (2./3.). Nach acht Minuten musste Philipp
Brandau erstmals ernsthaft eingreifen. Die nächsten zwei Möglichkeiten gehörten
Felix Weyh. Zuerst wird er auf Pass von Philipp Becker rechtzeitig geblockt,
dann scheitert er an Torsteher Jonas Rohr (12.). Nach 17. Minuten Pech für Max
Wilhelm. Mit einem regelrechten Lattenkracher schockt er den TSV-Torwart. Im
Gegenzug bewahrt Philipp Brandau mit einem Reflex sein Team vor dem Rückstand
(18.). Ohne Treffer wechselte man die Seiten. Die Taktik von Trainer Alexander
Wirth, die beiden gefährlichsten Friedewalder Dennis und Tom Pierce durch
Celina Rudolph und Tim Schubert in „Sonderbewachung“ zu nehmen hatte sich voll
ausgezahlt. Allen voran Celina muss ein Kompliment gemacht werden. Es ist schon
eine Augenweite, wenn sie die gegnerischen Stürmer ein ums andere mal zur
Verzweiflung bringt. Auch im zweiten Spielabschnitt änderte man die
Spielformation nicht. Dadurch kamen Jannik Mangold und Caroline Damm leider
nicht zum Einsatz. Die Taktik forderte an dieser Stelle ihren Tribut. Zwei
Minuten nach Wiederanpfiff versuchte es Nick Wirth aus der Distanz, doch der
Torwart kann den Ball noch mit einer Hand zur Ecke lenken. Drei Minuten später
visiert Philipp Becker das Lattenaußenkreuz an. Den nächsten Versuch setzt Tim
Schubert knapp neben das Tor. Nach einer guten halben Stunde jubelte der
Wildecker Anhang über Max Wilhelms Treffer. Doch die Fairness siegte in diesem
Fall. Der Ball hatte vor der Eingabe von Philipp Becker wohl die Auslinie schon
überschritten. Nach kurzer Diskussion ging es ohne Anerkennung des Tores
weiter. Im anschließenden Gegenzug kann sich Philipp Brandau dann noch einmal
auszeichnen (35.). Sein Namenskollege hatte dann die letzte Möglichkeit für die
Wildecker bevor er selbst noch einmal gegen Tom Pierce Schuss sich mächtig
strecken musste. Alles in allem ein gerechtes Remis. Für die SG auf des Gegners
Platz durchaus ein Erfolg. Zumindest hatte man mehr Spielanteile. Ein Tor
wollte einfach nicht fallen. Aber man darf auch nicht vergessen, dass die
Gastgeber durchaus auch ihre Möglichkeiten hatten. Dafür hatten wir aber einen
überaus hellwachen Philipp Brandau im Kasten stehen! In zwei Wochen im
Rückspiel kann man dann hoffentlich den Heimvorteil nutzen.

 

Tore:  Fehlanzeige.

SG Wildeck:  Philipp
Brandau, Max Wilhelm, Caroline Damm, Philipp Becker, Celina Rudolph, Jannik
Mangold, Nick Wirth, Felix Weyh. Max Wilhelm.

 

 

                                                             

                                                                       -Thomas
Becker-