Mainz 05 hat die Nase vorn

In einem packenden Endspiel unterliegt Eintracht Frankfurt dem 1. FSV Mainz.

Fotos vom Spiel SG Wildeck – SV Werder Bremen sind unter Junioren – E-Junioren – Fotos 2011/12 eingestellt.


OBERSUHL.
Die
SG Wildeck mit ihrem Jugendwart Alexander Wirth hatte U11-Juniorenfußball der
Extraklasse angekündigt. Über 600 Zuschauer nutzten in der Obersuhler

Großsporthalle beim bestens besetzten
U11-Turnier die Gelegenheit, die Bundesligastars von Morgen in Augenschein zu
nehmen. Sie wurden nicht enttäuscht und bekamen einige Kabinettstückchen
geboten. Mit dem FSV Mainz 05 und Eintracht Frankfurt trafen im Endspiel die
beiden besten Teams des Tages aufeinander. Das Endergebnis nach regulärer
Spielzeit von 2:2 unterstreicht die Ausgeglichenheit des Spielverlaufs. Im
Siebenmeterschießen hatten dann die Mainzer das glücklichere Ende für sich.
Tobias Edinger, der beste Torwart des Turniers, war im vorletzten
Siebenmeterduell nicht zu bezwingen und als Eintracht-Kapitän Dennis Dinger den
Ball neben das Tor setzte, war die Entscheidung gefallen. Im Spiel um Platz
drei ging der KSV Baunatal gegen den zweiten Vertreter aus der Mainmetropole,
dem FSV Frankfurt, durch ein Eigentor schnell in Führung, doch Per Lockl und
Ben Pendorf drehten die Partie noch. Die VW-Städter hatten sich im
Viertelfinale überraschend gegen den SV Werder Bremen durchgesetzt. Deren Coach
Peter Behrens war trotzdem nicht enttäuscht. Wie auch sein Co-Trainer Markus
Werle, ist er nebenberuflich beim SV für den U11-Nachwuchs verantwortlich.
Dreimal in der Woche bittet er seine Jungen zum Training und dem Wochenende
sind Turniere und Pflichtspiele vorbehalten. “Wir bestreiten vier überregionale
und ein Auslandsturnier“, so der Übungsleiter des SV.

Letztes Jahr Lettland, nächstes Jahr Paris,
sind Ziele, die die Bremer anspornen. Über Scouts versuchen die Hansestädter
stets einen starken Kader zu haben. „Der Kern der Mannschaft kommt aus Bremen,
ansonsten 20 km im Umkreis“, unterstreicht er die Heimatverbundenheit.
Allerdings differenziert man auch schon im Bereich der Zehnjährigen zwischen
einer leistungsbezogenen Elf und der Breitensportmannschaft in der Amateurabteilung.
Der FSV Frankfurt wartete mit einer besonderen Variante auf. Als einziges Team
trat man ohne echten Torwart an. „Wir wollen eine Grundlagenausbildung“,
begründete Trainer Alex Trautwein die Rotation im FSV-Gehäuse. Dass dies
durchaus kein Nachteil sein muss, bewies Robert Voloder, der mit Glanzparaden
gegen Darmstadt 98 glänzte. Gleich im ersten Spiel des Tages zwischen den
Gastgebern und dem SV Werder Bremen schwappte die Begeisterung auf die
vollbesetzten Ränge über. Das Fabian Opitz und Philipp Becker beim 2:5 auch
noch trafen, tat ein Übriges. Im Spiel um Platz elf dann noch mal beste
Stimmung, konnte man doch den KSV Hessen Kassel durch Treffer von Patrice
Mangold (2) und Opitz mit 3:1 besiegen. Beachtlich auch das Abschneiden im
Konzert der Großen von der Kreisauswahl Hersfeld-Rotenburg. Max Wilhelm (2,
Wildeck) und Simon Blankenbach (Haunetal) waren beim Sieg gegen den KSV
erfolgreich. Den ersten Sieg hatte die Auswahl durch einen Treffer von Kilian
Knapp (Breitenbach/H.) eingefahren. Im Spiel um Platz sieben gegen Carl-Zeiss
Jena reichte Tom Pierce` Treffer nicht zum Erfolg. Dante Bernhard stellte mit
einem Doppelschlag noch das 2:1 sicher. Vorjahressieger Eintracht Frankfurt
traf im zweiten Halbfinale auf den Lokalrivalen FSV und musste hart kämpfen,
ehe der 2:1 fest stand. Trostpflaster für das Team von Thorsten Spahn war die
Auszeichnung vom Daniel Dejanovic zum besten Spieler des Turniers. Um die
Torjägerkanone mussten der Baunataler Julian Karnouha und Dante Bernhardt (Carl
Zeiss Jena) ein Stechen durchführen, da beide sechs Treffer am Ende auf dem
Konto hatten. Karnouha entschied dieses Duell zu seinen Gunsten.

Bei der Siegerehrung zeigten sich Landrat Dr.
Karl-Ernst Schmidt, Wildecks Bürgermeister Jürgen Grau, Landtagsabgeordneter Dieter
Franz und Kreisjugendwart Wilfried Jacobi von den dargebotenen Leistungen der
Akteure angetan. Dem Veranstalter zollten sie ein Lob über den Mut, eine solche
Mammutveranstaltung durchzuführen.

 

Fußball
in Zahlen:

Das
Wildecker U11-Hallenturnier in der Ergebnisübersicht:

Tabelle Gruppe A:

1. SV Werder Bremen, 9 Punkte, 11:4 Tore,

2. FSV Frankfurt 6/11:3,

3. SV Darmstadt 98 3/2:5,

4. SG Wildeck 0/3:15.

 

Gruppe B:

1. 1. FSV Mainz 05 7/11:5,

2. KSV Baunatal 6/12:6,

3. TuS Makkabi Frankfurt 4/7:8,

4. FC Rot-Weiß Erfurt 0/10:12.

 

Gruppe C:

1. Eintracht Frankfurt 9/12:0,

2. Kreisauswahl Hersfeld-Rotenburg 6/4:7,

3. FC Carl Zeiss Jena 3/6:4,

4. KSV Hessen Kassel 0/3:14.

 

Spiel um Platz 11: SG Wildeck – KSV Hessen
Kassel 3:1.

Spiel um Platz 9: Darmstadt 98 – FC Rot-Weiß
Erfurt 1:3.

Spiel um Platz 7: Carl Zeiss Jena-
Kreisauswahl Hersfeld-Rotenburg 2:1.

Spiel um Platz 5: SV Werder Bremen – Makkabi
Frankfurt 4:1.

1. Viertelfinale: SV Werder Bremen – KSV
Baunatal 1:2.

2. Viertelfinale: 1. FSV Mainz 05 – FC Carl
Zeiss Jena 2:0

3. Viertelfinale: FSV Frankfurt –
Kreisauswahl Hersfeld-Rotenburg 1:1, 3:1 n.E.

4. Viertelfinale: Eintracht Frankfurt – TuS
Makkabi Frankfurt 3:1.

Halbfinale: KSV Baunatal – 1. FSV Mainz 05
0:2, FSV Frankfurt – Eintracht Frankfurt 1:2.

Spiel um Platz 3: KSV Baunatal – FSV
Frankfurt 1:2.

Endspiel: 1. FSV Mainz 05 – Eintracht
Frankfurt 4:3 n.E., 2:2.