Wildeck startet mit Pokalsieg ins neue Jahr!

OBERSUHL. Nach sechsjähriger Unterbrechung hat die gastgebende SG Wildeck erstmals wieder das Hallenfußball-Turnier um den Wanderpokal der Gemeinde Wildeck gewonnen. Die SG setzte sich im Finale mit 3:1 nach Neunmeterschießen gegen die SG Gospenroda/Dippach durch. Zum Matchwinner avancierte dabei Wildecks Keeper Leif Herrmann, der insgesamt drei Strafstöße parierte. Bereits in der regulären Spielzeit hatte er nach dem schnellen Rückstand, Til Zarschler traf schon nach 30 Sekunden, gegen Zarschler und Markus Hohmann mit tollen Paraden sein Team im Spiel gehalten. Nachdem Kai Mangold zunächst den Ausgleich verpasst hatte, macht es Thomas Leimbach besser und traf flach ins lange Eck. Nach dem furiosen Auftakt verflachte die Partie ein wenig, ehe Andre Kirschke beim Rettungsversuch ein unglückliches Handspiel unterlief. Fabian Mirtschnik zeigte Nerven und scheiterte am glänzend reagierenden Herrmann. In der Schlussphase konnten die Gastgeber ein Überzahlspiel nicht mehr nutzen und so musste die Entscheidung vom Punkt fallen, wo Björn Radloff und Ivan Bagara trafen und Herrmann zweimal Sieger blieb. „Wir haben Glück gehabt, keine Frage, aber natürlich nehmen wir diesen Sieg zum Jahresauftakt gerne mit“, so Wildecks Betreuer Thorsten Bornschier nach dem Endspiel. Gospenrodas Trainer Mario Katzmann zeigte sich zufrieden mit der Leistung seines Teams. Trotz dem Fehlen der Leistungsträger Robby Rode und Jonas Trostmann habe sein Team eine ordentliche Leistung abgeliefert. Dabei sah es für sein Team zu Beginn gar nicht so gut aus. Zum Auftakt musste man sich Titelverteidiger Eisenbach II mit 2:1 geschlagen geben und gegen den ESV Hönebach reichte es nur zu einem Remis. Gegen den bis dahin ungeschlagenen SC Niederhone nahm die Elf um Torschützenkönig Markus Hohmann beim 4:0  –mit einem Hattrick meldete sich der ehemalige Wildecker Torjäger eindrucksvoll zurück-  dann Fahrt auf. Mit dem gleichen Ergebnis besiegte man im Halbfinale die bis dahin stark auftrumpfende Reserve des Verbandsligisten SV Adler Weidenhausen. Der SVA blieb als einziges Team in der Gruppenphase ungeschlagen und brachte dem Turniersieger die einzige Niederlage bei. Radloff traf nach der Führung durch Christian Steinmetz zum Ausgleich, doch Yannik Herwigs Treffer sicherte den Adlern den Sieg. Im zweiten Halbfinale behielt Wildeck mit 3:0 gegen den SC Niederhone die Oberhand. Yannik Rimbach glänzte hier als Torschütze und Vorlagengeber für Radloff. Sehenswert der dritte Treffer von Oldie Kai Mangold, der Gegenspieler und Keeper aussteigen ließ und gekonnt vollendete. Der SC setzte sich dann im Spiel um Platz drei gegen die sichtlich resignierenden Weidenhäuser mit 3:0 durch. Marvin Vogel war es vorbehalten, in diesem Kreisduell alle Treffer zu erzielen. Während in der Staffel A frühzeitig die beiden Halbfinalplätze vergeben waren, ging es der Gruppe B wesentlich spannender zu. Der ESV Hönebach, hoffnungsvoll mit einem Sieg gegen Pokalverteidiger Eisenach ins Turnier gestartet, Marcel Katzmann traf 15 Sekunden vor der Schlusssirene, schied aufgrund des schlechteren Torverhältnisses gegenüber Gospenroda aus. „Wenn man in der Vorrunde ausscheidet, dann kann man nicht zufrieden sein“, bilanzierte Hönebachs sportlicher Leiter Bernd Noll das Abschneiden seines Teams, wobei er dem Pfostentreffer von Katzmann in der letzten Sekunde gegen den SC Niederhone nachtrauerte. Dies wäre der 3:3 Ausgleich gewesen und dieser Punkt hätte am Ende zur Halbfinalteilnahme gereicht. Er, wie auch sein ehemaliger Mitspieler Mario Katzmann vermissten ein wenig den spielerischen Glanz vergangener Hallenturniere. In der Tat, Doppelpässe und gelungene Spielzüge zeigten die Akteure an diesem Nachmittag zu wenig, dafür geizten sie aber nicht mit Toren. 80 Treffer in 24 Partien unterstreichen dies, wobei der 7:1 Auftakt Erfolg der SGW gegen die diesmal enttäuschenden Gerstunger herausragte. „Ein bisschen mehr hatte ich erwartet, wobei einfach die Einstellung heute gefehlt hatte“, so Coach Frank Hauck vom Vorjahresfinalisten SG Nenterhausen/Weißenhasel/Solz zum Auftritt seiner Elf. Zwei Punkte und Tore, Marcel Mangold und Marius Franz hatten getroffen, waren diesmal einfach zu wenig. (bt)

                                                                                                          -Thomas Becker-

Ergebnisse vom Wildecker Seniorenturnier um den Wanderpokal der Gemeinde Wildeck:

Gruppe A:

  1. SV Adler Weidenhausen II 12 Punkte, 12:2 Tore, 2. SG Wildeck I 9/13:5, 3. ESV Gerstungen 4/5:14, 4. SG Nentershausen/Weißenhasel/Solz 2/2:5, 5. SG Pfaffenbachtal/Schemmern 1/3:9.

Gruppe B:

  1. SC Niederhone 9/12:7, 2. SG Gospenroda/Dippach 7/9:3, 3. ESV Hönebach 7/7:4, 4. FC Eisenach II 4/3:8, 5. SG Wildeck II 0/0:9.

Halbfinale:

SV Adler Weidenhausen II – SG Gospenroda/Dippach 0:4, SG Wildeck I – SC Niederhone 3:0.

Spiel um Platz 3:

SV Adler Weidenhausen II – SC Niederhone 0:3.

Endspiel:

SG Gospenroda/Dippach – SG Wildeck I 1:1, 1:3 nach Neunmeterschießen.